Radwandern planen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Und mit dem Fahrrad Urlaub machen

Allmählich erhöhen sich die Temperaturen, der Schnee und damit auch der Winter verschwindet. Der Frühjahrsputz steht in den Startlöchern und dazugehört für einen Radfan auch sein Fahrrad. Bewegung an der frischen Luft ist gut und die angebotenen Radwege laden zu umfangreichen Radtouren ein. Das Radwandern ist eine beliebte Sportart und Erholungsvariante, die vor allem auch hervorragend in den Urlaub passt. In vielen Fällen ist die gesamte Familie beteiligt und so kann auch diese die Fahrradtouren planen. Ein Wochenende mit herrlichem Wetter ist ein idealer Zeitpunkt. So könnte man beispielsweise am Samstag nach dem Frühstück losradeln, in einer Jugendherberge einkehren und am Sonntag wieder zurückfahren. Hierfür ist jedoch eine vorherige Organisation notwendig. Die Tour muss genau geplant werden, und zwar vor allem zeitlich. Gerade wenn Kinder mit beteiligt sind, sollten diese nicht überfordert werden. Mehr als 15 Kilometer am Tag sollten es daher für Grundschulkinder nicht sein. Vielleicht plant man noch ein Picknick ein.

Fahrradtouren planen und sicher auf Radwegen
Fahrradtouren planen und sicher auf Radwegen

Richtige Planung der Garant für eine schöne Zeit

Um alle Utensilien zu transportieren, empfiehlt es sich für die Radtouren einen Fahrradanhänger zu besorgen. Hier kann alles sicher verstaut werden und der Fahrer braucht sich nicht mit einem schweren Rucksack abmühen. Die Radwege sollten zudem eben sein, was in den meisten vorgegebenen Wegen der Fall ist. Das Radwandern könnte beispielsweise an einem Wald entlangführen, sodass auch mal ein Spaziergang als Pause eingelegt werden kann. Die Kinder lernen die Natur auf eine völlig neue und andere Art und Weise kennen. Die Fahrradtouren planen gestaltet sehr einfach, wenn man ein Ziel vor Augen hat. Planer für einen solchen Ausflug werden oft von den bekannten Fahrradklubs angeboten. Hier sind nur ausgewiesene Radwege verzeichnet, die eine sichere Strecke garantieren. Meist sind die Wege befestigt, sodass auch ein Regenschauer nicht den Spaß am Fahren verderben kann. Die verschiedenen Streckenabschnitte sind zudem so angelegt, dass kein oder selten ein Verkehrsaufkommen zu befürchten ist.

Radwege für sichere Radtouren

Die Radwege sind zudem sehr naturnah, weisen aber eine Infrastruktur auf, die beispielsweise ein schnelles Erreichen einer Unterkunft gewährleistet. Meist führen die Radtouren an Restaurants, Hotels oder Campingplätzen entlang. So besteht auch die Aussicht auf ein längeres Radwandern, welches gleich als Familienurlaub geplant werden kann. Die Möglichkeiten sind schier unendlich und so kann sich jede Familie ihre individuelle Route aussuchen. Ist man geübt und gut trainiert, kann man natürlich auch z. B. in die Steiermark radeln. Wer nur einen Tagesausflug vor hat, kann zwar auch kleine Fahrradtouren planen, muss es aber nicht unbedingt. Alle Wege für das Fahrrad sind entsprechend gekennzeichnet und ausgewiesen. So steht einem spontanen Ausflug nichts mehr im Wege, wenn das Wetter dazu einlädt. Hat man zudem noch einen Fahrradanhänger, können Getränke und Nahrungsmittel darin verstaut werden. Die Pausen richtet sich jeder ein, wie er es mag oder man nimmt an einer großen Radwandertour teil, die von den entsprechenden Klubs veranstaltet werden. Auf www.camping-kidz.de finden Sie weitere Informationen, wie sogar Familien ihren Sommerurlaub mit Fahrrad und Camping-Ausrüstung genießen können.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment