Fahrradurlaub: Fahrradanhänger für Urlaubsgepäck

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mit dem Rad in Urlaub – warum nicht?

Selbst bei jenen, die sich noch nicht um die Urlaubsplanung gekümmert haben, kommen so langsam die Gedanken und Ideen für den Urlaub auf. Es ist auch höchste Zeit, jetzt die schönste Zeit des Jahre zu planen. Viele möchten ins Ausland reisen, aber ein großer Teil bleibt gern in Deutschland und verbindet das Gemütliche mit dem Sportlichen. Urlaub mit dem Fahrrad ist daher ein angesagter Trend, allerdings will auch dieser sorgfältig geplant sein. Solch ein gründlich geplanter Fahrradurlaub ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern gleichzeitig auch attraktiv für die Geldbörse, denn es werden eine Menge Kosten gespart. Flugkosten, Hotelkosten, Bahnkosten und vieles andere. Wer bereits ein gutes Fahrrad sein Eigen nennt, der braucht eigentlich nur noch einen Fahrradanhänger und schon kann die Reise losgehen. Wohin? Egal! Es gibt so viele schöne Orte in Deutschland, die zu einem Campingurlaub einladen. Oder wie wäre es mit der Einkehr in eine Jugendherberge? Auf einem ausgeschriebenen Radweg ist zudem noch die Sicherheit geboten und der Spaß beim ausgiebigen Radwandern kennt keine Grenzen. Man fährt einfach so lange man möchte oder setzt auch mal einen Tag aus und gastiert in einer schönen Unterkunft. Wichtig ist, dass man ausreichend Gepäck mit dabei hat, das am besten in einem Fahrradanhänger transportiert wird.

Ab in den Fahrradurlaub
Ab in den Fahrradurlaub

Wie Sie den Fahrradurlaub planen

Bevor es jedoch richtig losgeht und der Urlaub mit dem Fahrrad angetreten wird, muss eine sehr genaue Planung erfolgen. Hier sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Fährt man allein, mit dem Partner oder gar mit der ganzen Familie inklusive mit dem Hund? Alles ist möglich, denn der Fahrradurlaub ist derart variantenreich, dass man sich einfach seinen Favoriten aussucht.

  • Wer allein unterwegs ist, kann sich seine persönlichen Grenzen bei der täglichen Distanz für die Etappenplanung zu Rate ziehen.
  • Ist man mit Kindern unterwegs sollte man darauf achten, dass diese nicht länger als 10 bis 15 Kilometer am Tag aufgebürdet bekommen sollten.
  • Zuvor sollten längere Radtouren gefahren werden, um für mehr Kondition und Fitness zu sorgen.
  • Bei der Streckenplanung müssen Höhenmeter und Winde sowie Wetterverhältnisse einkalkuliert werden. Bei vielen Steigungen, starkem Gegenwind und ungünstigen Temperaturen sollten die Etappen deutlich kürzer geplant werden.
  • Wer einen Hund mitnimmt, sollte sich hier nach einem entsprechenden Fahrradanhänger für Hunde umschauen. Diese gibt es bereits sehr günstig und vielleicht sogar gebraucht.
  • Für das Gepäck empfiehlt sich die Mitnahme eines Fahrradanhängers. Am besten wird ein Lastenanhänger ausgewählt, der die Zuladung eines höheren Packgewichts erlaubt. Solche Fahrradanhänger sind erfahrungsgemäß leichtläufig, wie z. B. der Croozer Cargo. Für Radsportler ist auch der Burley Nomad 2011 zu empfehlen, der jedoch eine größere Investition erfordert. Fährt man regelmäßig mit dem Rad in Urlaub, ist dieser jedoch die beste Wahl.
  • Bei der Einkehr in eine Unterkunft sollte jedoch bedacht werden, dass es sich um eine radfahrerfreundliche Herberge hangelt, damit Fahrräder und Anhänger sicher untergestellt werden können.

Die Planung beginnt also mit den Teilnehmern sowie deren individueller Kondition. Vor der Urlaubsreise per Rad können Probefahrten dabei helfen, realistische Etappenziele festzulegen. Ist dies alles geklärt, geht es an den Radweg. Wo soll die Reise hinführen? Stehen sichere Radwege bereit?

Einzelne Strecken festlegen

Bei der gründlichen Planung sind mehrere Dinge zu berücksichtigen. Die Distanz einer jeden Etappe muss sorgfältig bestimmt werden; und zwar in der Weise, dass die Etappenbewältigung nicht in Stress ausartet. Es ist Urlaub! Lieber kürzere Strecken wählen und dafür die Natur und die Landschaft genießen. Vielleicht macht man ein Picknick, denn Einkaufsmöglichkeiten liegen ja mehr oder weniger am Straßenrand. Es empfiehlt sich, über das Internet bereits Geschäfte und Restaurants entlang der Strecke in Erfahrung zu bringen. So kann man einkehren und weiß, welches Ziel man ansteuert, wenn der Magen knurrt. Aber nicht nur, was das leibliche Wohl angeht, sondern auch, welche Sehenswürdigkeiten man während der Etappenfahrten ansehen kann, will geplant sein. In jeder Region gibt es tolle Ausflugsziele, sehenswerte Gebäude oder historische Plätze. Deshalb sollten immer auch etwas Wegverpflegung im Fahrradanhänger Platz finden und für das Picknick eine Decke.

Übungen mit dem Fahrradanhänger
Übungen mit dem Fahrradanhänger

Der Fahrradanhänger – er muss mit

Ein Fahrradanhänger ist bei einer Radreise absolute Pflicht, denn wie kann man schon mit einem schweren Rucksack den Fahrradurlaub genießen. Bedenken, das Radfahren sei mit einem solchen Anhänger umständlich, können wir Ihnen nehmen. Schon nach wenigen Metern ist man darin geübt und sucht man sich ein gutes Modell aus, stört es nicht während der Fahrt. Der Anhänger wird entsprechend der maximalen Belastung gleichmäßig gepackt. Nicht zu viele Kleidungsstücke mitnehmen, denn es gibt in größeren Städten immer einen Waschsalon. Getränke und nicht so schnell verderbbare Nahrungsmittel sollten ebenfalls im Gepäck sein, sowie eine kleine Reiseapotheke. Da wir selbst schon mehrfach mit Fahrrad und Anhänger Urlaube angetreten haben, können wir Ihnen sogar dazu raten, ein Zelt für einen Campingurlaub mitzunehmen. Reisen Sie jedoch mit mehr wie zwei Personen, sollten sie zumindest zwei Fahrradanhänger mitnehmen.

Fahrradanhänger auslegen gegen Nässe
Fahrradanhänger auslegen gegen Nässe

Vor und während der Fahrt: Material checken

Wer die Planung für den Urlaub mit dem Fahrrad abgeschlossen hat, der sollte jetzt die Räder sowie den oder die Fahrradanhänger checken und ausreichend Flickmaterial auf der Radreise dabei haben. Doch bevor man an das Reparieren während der Tour denkt, sollte ein gründlicher Fahrradcheck erledigt werden. Dazu werden

  • alle Schrauben überprüft
  • die Fahrradlampen und Reflektoren gecheckt
  • und natürlich die Fahrradkette gereinigt und frisch geschmiert.

Beim Anhänger sollten die Radlager ebenfalls gereinigt und geölt werden. Die Plane oder das Außenmaterial sollte auf Löcher untersucht werden. Falls man welche findet, sollten diese geflickt werden, damit das Reisegepäck bei Regen trocken bleibt. Das war´s auch schon. Der Anhänger ist gepackt, die Fahrräder sind startklar und der Radweg ist festgelegt? Dann auf in den Urlaub mit dem Fahrrad! Am besten startet man am Morgen ohne Stress und in einem gemütlichen Tempo, so macht sich schon am ersten Reisetag das herbeigesehnte Urlaubsfeeling breit.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment